Special: DER EURO IST DA !

Habt ihr euch schon an unsere neue Währung gewöhnt? Wisst ihr, wie es zum Euro gekommen ist? Hier sind ein paar Informationen dazu aus dem Buch

Neiser, Birgit: Max macht Mäuse (ab 8 J.)

Jetzt bestellen!
Max macht Mäuse, das euch auch noch viele weitere interessante Tatsachen über Geld erzählt und Tipps gibt, wie ihr mit eurem Geld besser umgehen könnt.

Europa und der Euro


Nach dem Zweiten Weltkrieg haben sich viele europäische Länder zu einer Wirtschaftsgemeinschaft zusammengeschlossen, die heute "Europäische Union" (abgekürzt: EU) heißt und aus 15 Ländern besteht: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden und Spanien. In diesen Ländern leben zusammen etwa 370 Millionen Menschen.

Die EU ist etwas ganz Besonderes. Sie ist kein Staat, hat aber eine eigene Flagge. Sie hat keine Hauptstadt und keine Regierung. Sie erlässt aber Gesetze und hat ein eigenes Parlament. Sie erhebt keine Steuern, hat aber Milliarden von Euro zur Verfügung. Sie ist ein Bündnis von 15 selbständigen Staaten, die gemeinsame vertragliche Regeln aufgestellt haben. Die Staaten haben sich untereinander verpflichtet, in wirtschaftlichen und politischen Dingen aufeinander Rücksicht zu nehmen und sich zu helfen.

Von den 15 Staaten der EU bekommen zunächst 12 den Euro als gemeinsame Währung. Diese Länder bilden eine sogenannte Währungsunion. Auch in den Kleinstaaten Andorra, Vatikanstaat, Monaco und San Marino gilt der Euro als Landeswährung. Nur Dänemark, Großbritannien und Schweden machen vorerst nicht mit. Die Euro-Länder haben lange überlegt, wie man die neue Währung nennen sollte. Schließlich haben sie sich geeinigt, dass zu Europa am besten der Name "Euro" passt, der auch in allen Sprachen gut klingt.

Für jede Währung gibt es eine Abkürzung als Buchstaben oder Bildzeichen. Der amerikanische Dollar z. B. hat das Zeichen $, das britische Pfund #. Der Euro hat das Symbol . Ein Euro hat 100 Cent.

Seit dem 1. Januar 2002 findet sich der Euro in den Geldbörsen der meisten Bewohner der Europäischen Union. Der Euro wird die Währung für die europäische Welt. Warum hat sich die Europäische Union überhaupt für eine einheitliche Währung entschieden? Die Welt ist im Laufe der Zeit immer enger zusammengewachsen. Dank neuer Techniken nimmt der Handel zwischen den Ländern zu. Wein und Käse aus Frankreich, Tulpen aus Holland, Obst und Gemüse aus Italien sind nur kleine Beispiele dafür. Kein Land lebt und wirtschaftet mehr für sich allein. Wir fahren in den Ferien ins Ausland, kaufen unzählige Waren, die nicht bei uns, sondern in anderen Ländern hergestellt und in unser Land gebracht, d. h. "importiert" wurden.

Auf der anderen Seite stellen die Firmen in unserem Land Waren her, die sie wiederum ins Ausland bringen und dort verkaufen, d. h. "exportieren". Nicht nur die Waren können frei in der ganzen Europäischen Union umhergeschickt werden. Auch die Menschen können sich dort niederlassen, wo es ihnen am besten gefällt oder wo sie glauben, am meisten Geld zu verdienen. Ein Automechaniker kann sich aussuchen, ob er seine Autowerkstatt in Süditalien, Dänemark oder England aufmachen möchte. Auch sein Geld kann jeder innerhalb der Europäischen Union dorthin bringen, wo er möchte.

Waren, Menschen und ihre Arbeit und Geld bewegen sich ständig durch Europa von Land zu Land. Für jede Firma und jeden Einzelnen ist es viel einfacher, wenn dabei nur eine Währung verwendet wird.

Seit dem 1. Januar 2002 tauschen die Bewohner der Euro-Länder ihr Geld bei den Banken kostenlos in Euro um. Der Wechselkurs zwischen den einzelnen Währungen und dem Euro steht ganz genau fest, er verändert sich nicht von Tag zu Tag. Jeder weiß, wieviel Euro er für seine alte Währung bekommt. Durch den Umtausch wird niemand reicher oder ärmer. Es ändert sich gar nichts. Es gilt dann nur eine gemeinsame Währung in allen Ländern. DM, Schilling, Gulden, Franc, Lire und all die anderen Währungen, die durch den Euro ersetzt werden, gibt es dann nicht mehr.

Wie sieht der Euro aus?


Die Scheine sehen überall gleich aus (hier könnt ihr die Scheine ansehen). Es gibt sie als 5, 10, 20, 50, 100, 200 und 500 Euro Scheine.
Auf den Vorderseiten der Scheine sind Fenster oder Tore als Zeichen der Offenheit abgebildet. Auf den Rückseiten sind es Brücken, die die Verbindung zwischen den einzelnen Ländern darstellen sollen. Diese Fenster, Tore und Brücken gibt es nicht in Wirklichkeit, sie sollen aber an die europäische Geschichte mit ihren verschiedenen Baustilen erinnern.

Die Euro Münzen gibt es zu 1, 2, 5, 10, 20 und 50 Cent sowie zu 1 und 2 Euro. Die Vorderseiten der Euro-Münzen sind für alle Länder gleich. Die 1, 2 und 5 Cent Münzen zeigen den Erdball mit seiner europäischen Seite und damit Europa als Teil unserer Welt. Auf den übrigen Münzen sind die einzelnen europäischen Länder abgebildet.

Die Rückseiten der Münzen werden von den Ländern selbst gestaltet. Diese sogenannten nationalen Seiten der Münzen zeigen Abbildungen, die für das jeweilige Land typisch sind (Hier sind alle EURO-Münzen abgebildet: Euro-Münzen). Zusätzlich gibt es Euro Münzen mit eigenen Rückseiten der Kleinstaaten Vatikanstaat, Monaco und San Marino. Bei nur 8 verschiedenen Münzwerten gibt es daher insgesamt 120 unterschiedliche Münzen! Versuche, sie im Laufe der Zeit zu erkennen und zu sammeln:
Deutschland: Ein Eichenzweig zur Erinnerung an die alten Pfennigstücke (1, 2 und 5 Cent), das Brandenburger Tor (10, 20 und 50 Cent), den Bundesadler (1 und 2 Euro).

Österreich: Enzian (1 Cent), Edelweiß (2 Cent), Alpenprimel (5 Cent), Stephansdom (10 Cent), Schloss Belvedere (20 Cent), ein Bauwerk der Wiener Secession (50 Cent), Berta von Suttner (1 Euro), Wolfgang Amadeus Mozart (2 Euro).

Niederlande: Das Abbild der Königin Beatrix schmückt alle niederländischen Seiten.

Frankreich: Auf den 1- und 2-Euro-Münzen steht der Baum als Symbol für Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit (auf französisch: "liberté, égalité et fraternité"). Die Säerin (10, 20 und 50 Cents) und das Bildnis der Marianne (1, 2 und 5 Cent) sind Symbole für die französische Republik. Diese Bilder sind in anderer Gestaltung bereits vom französischen Franc her bekannt.

Italien: Castel del Monte (1 Cent), Mole Antonelliana, das Symbol der Stadt Turin (2 Cent), das Kolosseum in Rom (5 Cent), die Venus des Malers Botticelli (10 Cent), eine Skulptur des Künstlers Umberto Boccioni (20 Cent), die Reiterstatue von Marc Aurel auf dem Kapitol in Rom (50 Cent), die berühmte Bewegungsstudie des Menschen von Leonardo da Vinci (1 Euro), das Portrait des Schriftstellers Dante Alighieri (2 Euro).

Spanien: Die Wallfahrtskirche von Santiago de Compostela (1, 2 und 5 Cent), Bild des Schriftstellers Miguel de Cervantes Saavedra (10, 20 und 50 Cent), das Portrait des Königs Juan Carlos I. (1 und 2 Euro).

Portugal: Die portugiesischen Seiten zeigen verschiedene Siegel für das Wort "Portugal" aus dem 12. Jahrhundert.

Irland: Die irische Seite der Euro Münzen zeigt eine Harfe als eines der nationalen Symbole für Irland. Die Harfe hat bereits seit langem die meisten irischen Münzen geschmückt.

Finnland:Ein gekrönter Löwe, der ein Schwert schwingt, schmückt alle Cent Münzen. Er ist ein altes Wappenzeichen aus dem 16. Jahrhundert. Auf der 1-Euro-Münze gleiten zwei Schwäne über die typisch finnische Seenlandschaft. Die 2-Euro-Münze zeigt Torfbeeren als Symbol für die Natur des Landes.

Belgien: Alle belgischen Münzseiten zeigen das Portrait des belgischen Königs Albert II.

Luxemburg: Alle Münzen zeigen - in unterschiedlichen Ausführungen - das Abbild des Prinzen Henri.

Griechenland:Eine antike griechische Galeere (1 Cent), eine Corvette, das typische Segelschiff im griechischen Unabhängigkeitskrieg von 1821 (2 Cent), ein moderner Öltanker (5 Cent), das Portrait von Rigas Velestinlis-Fereos, ein Held aus dem 18. Jahrhundert (10 Cent), das Portrait von Ioannis Capodistrias, Politiker und Diplomat zu Beginn des 19. Jahrhunderts (20 Cent), das Portrait von Eleftherios Venizelos, berühmter Politiker und mehrfacher Premierminister zu Beginn des 20. Jahrhunderts (50 Cent), die berühmte Eule von Athen, die bereits die antike 4-Drachmen Münze schmückte (1 Euro) und Zeus als Stier mit der Europa auf dem Rücken aus der griechischen Mythologie der Entführung der Europa (2 Euro).

Da die Menschen und die Waren unentwegt durch Europa reisen, mischen sich die Münzen sehr schnell in den Euro-Ländern. Egal, ob du eine Münze mit einer deutschen, finnischen, niederländischen oder österreichischen Rückseite als Wechselgeld im Geschäft bekommst oder in dein Sparschwein steckst und später zur Bank bringst - alle Euro Münzen aus den verschiedenen Ländern gelten in allen Euro-Ländern gleichermaßen! Du kannst versuchen, ob du bald auf Anhieb das Herkunftsland deiner Euro Münzen erkennst.


Möchtest du mehr über den Euro wissen, kannst du folgende Links probieren:

Dies ist die offizielle Seite der Europäischen Zentralbank zum Thema Euro. Hier findet ihr viele Informationen zur neuen Währung.
http://www.euro.ecb.int/de.html

Dies ist die Kinderecke der Europäischen Zentralbank zum Euro mit vielen Erklärungen und Spielen.
http://www.euro.ecb.int/de/another.html

Eine ganz besondere Seite über Geld findet ihr im virtuellen Geldmuseum:
http://www.moneymuseum.de

Anhand der Entwicklung des Geldes im Altertum, Mittelalter und der Neuzeit bekommt ihr ganz nebenbei einen guten Überblick über geschichtliche Zusammenhänge. Karten und Texte aus den jeweiligen Zeitaltern machen Geschichte lebendig! Außerdem erfahrt ihr, wie man Geld herstellt und was sich die Menschen bei den Abbildungen auf Münzen und Scheinen dachten, wie man Geld bewegt, was passiert, wenn man es zu sehr liebt.



zurück kids corner oder zurück zum Bücherwurm